Musikalischer Festabend: „Schon ein ganz kleines Lied kann viel Dunkel erhellen“. Die Feststellung des Heiligen Franziskus von Assisi aus dem 13. Jahrhundert wurde beim Adventskonzert wieder eindrucksvoll unterstrichen. Es war ein strahlender musikalischer

Die Freude an der Musik sprang über von der Bühne in den brechend vollen Großen Saal. Die kleinsten Sängerinnen und Sänger kamen aus den Klassen 3 und 4 und boten als großer Chor teils schwierige adventliche Kanons eindrucksvoll dar. Orchester und Chor der Klasse 5 transportierten mit verschiedenen Stücken – darunter dem bekannten Lied „Tochter Zion“ – Adventsstimmung im besten Sinne.

Ein fünfköpfiges Vokalensemble mit drei sehr unterschiedlichen Gesangsstücken, die Mini-Brass-Band mit puerto-ricanischem Rhythmus, das legendäre „You’ve got a friend“ von Carole King bzw. James Taylor als Solo-Gesangsnummer sowie der Chor der Klasse 7 mit zwei Weihnachtsliedern aus Schweden und den USA – sprachlich schwierig und mit sehr schönem zweistimmigen Klang – zeigten, wie breit und vielfältig die musikalische Arbeit an unserer Schule ist.

Den zweiten Teil des Konzertabends eröffnete Klasse 8 mit Birdy’s „People help the people“ in einer tollen Chorversion mit Klavier, Geigen, Cello, Kontrabass, Pauken und Vibraphon. Dann begann die Phase, in der nach und nach die Bühne zu klein wurde. Das Orchester der Klassen 6 und 8 mit Dvořáks Slawischem Tanz Nr. 8 hatte noch ganz gut Platz. Beim großen Chor der Klassen 9 bis 11 mit Bruckners „Locus iste“ wurde es schon etwas eng. Danach vereinte ein großes Orchester Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 13 auf der Bühne und ließ Oscar-prämierte Filmmusik aus „La La Land“ erklingen, ehe dann der krönende Abschluss des Abends folgte: das „Große Halleluja“ aus G.F. Händels „Messias“ – ein gigantisches Gemeinschafts-projekt des klassenübergreifenden Orchesters, mehrerer Klassen sowie Eltern und Lehrern im Chor, das wie alle Darbietungen mit großem Applaus bedacht wurde.

Wolfgang Sigloch

08.Jan.2019 15:41 Alter: 308 Tage