Achtklass-Spiel Waldorfschule Nürtingen

Achtklass-Spiel

Im Verlauf des 8. Schuljahres, das an vielen Waldorfschulen den Abschluss der Klassenlehrerzeit bedeutet, steht u.a. das Klassenspiel. Dieses wird im Allgemeinen zunächst im Deutschunterricht ausgewählt, durchgearbeitet und angelegt.

Ein reiche Auswahl an Stücken steht zur Verfügung: von den bekannten großen Dramen bis hin zu Schauspielen weniger bekannter Autoren und solchen Klassenspielen, die Kollegen für ihre Schüler selbst geschrieben und erfreulicherweise auch veröffentlicht haben. Zu Vorbereitung gehört meistens, dass man Texte kürzt, gegebenfalls auch einige Stellen umschreibt, vielleicht auch Rollen erfindet und einfügt. Kostüme werden genäht, Plakate gemalt und Kulissen hergestellt. Auch die Beleuchtung wird von Schülern übernommen. Bei großen Klassen gibt es meist eine Doppelbesetzung.

Die Probenarbeit regt Prozesse innerhalb der Klassengemeinschaft an, Höhen und Tiefen werden zusammen durchgestanden, aber gerade dadurch eine Vertiefung der Klassengemeinschaft erreicht. Große Freude und auch gegenseitigte Dankbarkeit runden diese Arbeit bei den Aufführungen ab.

An unserer Schule wurden die folgenden Achtklass-Spiele zur Aufführung gebracht

1979 Der Weise Tschou-Hi (Detlev Putzar)
1980 Wilhelm Tell (Friedrich Schiller)
1981 Götz von Berlichingen (Friedrich Schiller)
1982 Turandot (Friedrich Schiller)
1983 Der Alpenkönig und der Menschenfeind (Ferdinand Raimund)
1984 Was ihr wollt (William Shakespeare)
1985 Johanna von Orleans (Friedrich Schiller)
1985 Ein Wintermärchen (William Shakespeare)
1986 Cymbelin (William Shakespeare)
1987 Die gefesselte Phantasie (Ferdinand Raimund)
1988 Der Weise Tschou-Hi (Detlev Putzar)
1989 Der Alpenkönig und der Men- schenfeind (Ferdinand Raimund)
1989 Der Weihnachtsabend (Charles Dickens)
1990 Die Lichtflamme (Selma Lagerlöff=
1991 Krabbat (Ottfried Preußler)
1992 Turandot (Friedrich Schiller)
1993 Der Verschwender (Ferdinand Raimund)
1994 Der Kreidekreis (Klabund)
1994 Der Bauer als Millionär (Ferdinand Raimund)
1995 Szenen als Schauspielen (Friedrich Schiller)
1996 Das Haus der Temperamente (J. Nepomuk Nestroy)
1996 Onkel Toms Hütte (Beecher Stowe)
1997 Der Weise Tschou-Hi (Detlev Putzar)
1998 Der Alpenkönig und der Men-schenfeind (Ferdinand Raimund)
1998 Die gefesselte Phantasie (Ferdinand Raimund)
1999 Momo (Michael Ende)
2000 Fuente Ovejuna (Lope de Vega)
2000 Des Königs Schatten
2001 Die beiden Nachtwandler (J. N. Nestroy)
2002 Die schlimmen Buben in der Schule (J. N. Nestroy)
2003 Herr Puntila und sein Knecht Marti (Berthold Brecht)
2004 Cyranno de Bergerac (E. Rostad)
2005 Das Haus der Temperamente (J. N. Nestroy)
2006 Don Gill von den grünen Hosen (Tirso de Molina)
2007 Onkel Toms Hütte (H. Beecher-Stowe)
2008 Die kluge Närrin (nach Lope de Vegas)
2009 Das Fräulein von Scuderi (nach E.T.A Hoffmann)
2010 Ab heute heiße ich Sara (Inge Deutschkorn, Volker Ludwig)
2011 Der Herr der Diebe (Cornelia Funke)
2012 Chocolate (nach dem Roman von Joanne Harris)
2013 Die Welle (nach dem Roman von Morton Rhue)
2014 Die schwarzen Brüder (Lisa Tetzner)
2015 Krabbat (Ottfried Preußler)
2016 Ein Bürger als Edelmann (Molier)
2016 Das Fräulein von Scuderi (E.T.A. Hoffmann)
2017 Einladung zur Testaments-eröffnung (Erich Kästner)
2018 Das Haus der Temperamente (nach J.N. Nestroy)
2019 Der Kaukasische Kreidekreis (nach Bertolt Brecht)