Saalbau Waldorfschule Nürtingen

Konferenzen

Interne Konferenz (Schulleitungskonferenz)

Die Interne oder Geschäftsführende Konferenz ist verantwortlich für das Wahrnehmen, Planen und Fördern schulgestalterischer und personeller Belange. Sie setzt sich aus Kolleginnen und Kollegen zusammen, die länger als ein Jahr an der Schule tätig sind. Die Interne Konferenz delegiert Aufgaben an ihre Mitglieder, um in den entsprechenden Gremien diese Delegationen zu gewährleisten. Die Koordination und Plenumsleitung der Internen Konferenz obliegt dem Koordinationskreis. Dessen wichtigstes Aufgabenfeld liegt im Wahrnehmen der Vorgänge in und um Schule und Kindergarten und deren Gremien.

Der Koordinationskreis bereitet die Interne Konferenz (Schulleitungskonferenz) vor und ist verantwortlich für deren Durchführung. Weitere Aufgaben sind Ansprechpartner zu bieten bei internen Konflikten und die verbindliche Begleitung bei Mentorenschaften.

Leitung: Beate Große, Selina Heib

Pädagogische Konferenz

Die Pädagogische Konferenz findet wöchentlich statt und dient der gemeinsamen pädagogischen Arbeit der Lehrerinnen und Lehrer, der Anregung und Fortbildung, der gegenseitigen Information und der Beratung. Es wird außerdem an Zukunftsprojekten im Rahmen unserer Schule, aber auch die Schulbewegung als Ganzes betreffend, gearbeitet. Die Konferenzleitung wird aus der Pädagogischen Konferenz gebildet und arbeitet kollegial mit deren Zustimmung. Die Leitung trifft sich einmal pro Woche zur Vor- und Nachbereitung, sammelt Themen, die sich als pädagogisch bedeutsam erweisen, stellt sie der Pädagogischen Konferenz vor, entwickelt daraus konkrete Themenstellungen und schlägt eine Terminplanung vor, die von allen Konferenzteilnehmern verabschiedet wird.

Desweiteren wirkt die Konferenzleitung darauf hin, dass die behandelten Themen zu Ergebnissen führen, die protokolliert werden. Gearbeitet wird nach dem Delegationsprinzip.

Leitung: Petra Hamprecht-Krause, Anneleen Helsen

Technische Konferenz

Das Kollegium trifft sich regelmäßig jeden Donnerstag, um den Informationsfluss der verschiedenen Arbeitskreise und Gremien zusammenzuführen. Anstehende Aktivitäten werden geplant, Rückblicke auf Veranstaltungen und Unternehmungen getätigt, Mitteilungen aus dem Schulleben werden besprochen und beraten. Die Technische Konferenz dient außerdem als Organ, Beschlüsse zu fassen.

Leitung: Silke Laude, Ellen Welz

Kindergartenkonferenz

Wöchentlich treffen sich alle Mitarbeiterinnen des Kindergartens und der Kleinkindgruppe sowie die Kooperationslehrerin. Im pädagogischen Teil, der vor allem der Fortbildung dient, finden Austausch, Begegnung, Kinderbesprechungen und allgemeine pädagogische Themenbearbeitungen statt. Vorstellungen von ErzieherInnen und PraktikantInnen und in der Aufnahmezeit alle zur Aufnahme in Frage kommenden Kinder sind Thema der Kindergartenkonferenz. Alles Organisatorische des gesamten Kindergartens und der Kleinkindgruppe wird in einem weiteren Teil bearbeitet. Der Ablauf vergangener und künftiger Veranstaltungen wird hier nachbesprochen oder geplant. Meinungen, Sorgen und Bedenken können ausgetauscht und erörtert werden.

Klassenkonferenzen

Klassenlehrer und Klassenlehrerinnen berufen in regelmäßigen Abständen eine sogenannte Klassenkonferenz ein, um mit all den Kolleginnen und Kollegen, die in der eigenen Klasse arbeiten, in vieler Hinsicht intensiv im Gespräch sein zu können. Teilweise nehmen auch die Heileurythmistin oder der Förderlehrer teil. Es dient zum Erfahrungsaustausch, um Absprachen zu treffen, um gemeinsam das Wesentliche dieser Klasse in einem Bild zusammenzufassen und Sorgen und Schwierigkeiten zu schildern. Es werden einzelne Kinder genauer angeschaut. Hierbei ist man bemüht, so viel wie möglich von dem Wesen eines Kindes und seiner Entwicklungsmöglichkeit zu erfassen. Durch eine solche Klassenkonferenz ergibt sich für den Klassenlehrer ein stärkerer Kontakt zu seinen Fachkollegen und das gegenseitige Vertrauen wird vertieft. Fachkollegen wiederum benötigen diese Konferenz, um sich durch diese Gespräche von immer neuen Seiten mit den Kindern verbinden zu können.

Klassenlehrerkonferenz

Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer treffen sich normalerweise einmal zwischen den Ferien, um sich über pädagogische Themen der Unter- und Mittelstufe auszutauschen, Feste vorzubereiten oder um über Alltagsprobleme sprechen.

Oberstufenkonferenz

Jeden zweiten Montag im Monat treffen sich die Kollegen und Kolleginnen, die in der Oberstufe unterrichten, zur Oberstufenkonferenz, um die Belange der Klassen 9–13 zu besprechen. Neben den organisatorischen Fragen wie der Planung von Ausfahrten, der Terminierung von Orchestertagen und Parallelveranstaltungen zu Monatsfeiern werden auch pädagogische Fragen behandelt. Dabei geht es unter anderem um methodische Fragen, z. B. den Umgang mit dem Epochenheft, Austausch der Kollegen über Unterrichtsformen oder neue Formen der Zeugnisgestaltung. Natürlich bilden wir uns auch ein differenziertes Urteil über Geschehnisse in der pädagogischen Landschaft, zum Beispiel Portfolio. Die Oberstufenkonferenz ist in den meisten Waldorfschulen üblich, wenngleich nicht überall so regelmäßig wie bei uns. So kann man daraus sehen, dass auch diese Waldorfeinrichtung nicht Pflicht ist, bei uns aber für notwendig und sinnvoll erachtet wird. Die Arbeit in unserem überschaubaren Kollegenkreis erscheint uns sinnvoll, konstruktiv und effizient, man kann auch sagen, dass wir diese Sitzungen nicht nur ertragen, sondern uns dabei begegnen.

Leitung: rotierend

Religionslehrerkonferenz

Der Religionslehrerkreis möchte alle religiösen Belange der Schule wahrnehmen, pflegen und fördern. Dazu zählt neben dem Unterricht und anderem das Durchführen der Sonntagshandlungen in der Schule, die Pflege der anthroposophischen Grundlagen und der freundschaftlich-kollegiale interkonfessionelle Austausch.

Leitung: Peter Waller, Hans-Peter Zuther