Schutzimpfungen im Kindesalter

Aktuell: Presseinformation des BdFWS zum "Masernschutzgesetz"

Der Bund der Freien Waldorfschulen gibt als pädagogischer Dachverband grundsätzlich keinerlei Impfempfehlungen, sondern verweist Eltern auf die medizinische Beratung durch ihren Kinderarzt. Dabei gehen wir davon aus, dass Eltern durchaus mündig genug sind, um nach Abwägung der Empfehlungen der Ständigen Impfkommision (STIKO) und der Beratung durch ihren Kinderarzt zu entscheiden, gegen was sie ihre Kinder impfen lassen wollen. Der Bund der Freien Waldorfschulen schließt sich der Stellungnahme zu Impfungen der Medizinischen Sektion am Goetheanum und der Internationalen Vereinigung Anthroposophischer Ärztegesellschaften (IVAA) vom 15. April 2019 an.

Die Respektierung der individuellen elterlichen Impfentscheidung vertritt ebenfalls der Verein Ärzte für individuelle Impfentscheidung e.V., was trotz aktuell diskutierter Impfpflicht nach geltendem Recht immer noch die einzig rechtskonforme ärztliche Haltung ist.

Für weitere Informationen siehe auch Pressemitteilung zur freien Impfentscheidung und Pressemitteilung zur Impfaufklärung.